Urlauber | Vermieter | Über uns | Hilfe
  

Port Elizabeth

Geografische Lage
Kontinent: Afrika
Staat: Südafrika
Provinz: Ostkap
Distrikt: Nelson Mandela Bay
Daten & Fakten
Höhenlage: 0-60 m ü. NN
Fläche: 1845 km²
Küste: 16 km
Einwohnerzahl: 1244900
Gründungsjahr: 1820
Flughafen: Port Elizabeth Airport

Reiten in Südafrika

19. Februar 2019 : | Geschrieben von

Am vergangenen Samstag hatte ich das erste Mal die Gelegenheit hier in Südafrika reiten zu dürfen. Eine kleine Farm liegt auf halber Strecke zischen Port Elizabeth und Jeffreys Bay und damit ca. 45 Minuten Fahrtweg mit dem Auto von unserem Zuhause entfernt.

Als wir ankamen wurden wir von dem Farmer und seiner Frau freundlich begrüßt und direkt unseren Pferden für den Ausritt vorgestellt. Es ging diesbezüglich deutlich ungezwungener vor als im Umgang mit Pferden in Deutschland, begonnen damit dass Reithelme für niemanden Pflicht waren und ich in Sporthose- und schuhen geritten bin, bis hin zu Umgang mit Pferden wie er im Deutschland zu absoluten No Gos gehört, beispielsweise die Pferde mit Zügeln an der Anbindestange festmachen. Da die Tiere an den Umgang hier allerdings gewöhnt sind wirkte dies keineswegs nachlässig oder gefährlich, im Gegenteil es hat eine sehr entspannte Athmosphäre sich nicht permanent über jeden Handgriff Gedanken zu machen, da die meisten Besucher unerfahren im Umgang mit Pferden sind. Beim Auusritt selbst begleitete uns das Farmerehepaar, was sehr freundlich war, weil der Herr die gesamte Zeit auf meinen Chef und seine Tochter, die beide reitunerfahren sind, achten konnte, während ich mit seiner Frau auch einige Trab- und Galloppstrecken mitten durch den afrikanischen Busch genießen durfte.

Anders als in Deutschland gab es also keine sichtlich erkennbaren Wege, sondern es geht einfach quer feldein, der trockene Savannenboden vermittelte mir direkt den Eindruck auf Safari zu sein und hinter jedem Busch ein Zebra oder eine Giraffe zu erwarten, obwohl wir tatsächlich „nur“ auf einem angrenzenden Farmgelände waren. Was wir an Tieren beobachten konnten waren hauptsächlich wunderschöne Vogelarten , vor allem eine kleine Vogelsorte, eigentlich wirkten sie schwarz, aber in der Sonne schimmerte das Gefieder in allen erdenklichen Regenbogenfarben. Das Freiheitsgefühl auf meiner Palominostute Mona einfach geradeaus durch die unendliche Weite dieses Landes zu galloppieren ist unbeschreiblich, obwohl es sehr ungewohnt war auf dem Westernsattel ohne englisches Zaumzeug und normale Reitkleidung zu sitzen. Als wir nach dem Ausritt zurückkamen wurden wir außerdem von einer anderen Dame, die auf der Farm lebt, und ihrem winzig kleinen handzahmen dreijaehrigen Totenkopfäffchen begrüßt, was wirklich sehr sehr niedlich war.

Reiten in Afrika


« »

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.