Urlauber | Vermieter | Über uns | Hilfe
  

Port Elizabeth

Geografische Lage
Kontinent:Afrika
Staat:Südafrika
Provinz:Ostkap
Distrikt:Nelson Mandela Bay
Daten & Fakten
Höhenlage:0-60 m ü. NN
Fläche:1845 km²
Küste:16 km
Einwohnerzahl:1244900
Gründungsjahr:1820
Flughafen:Port Elizabeth Airport

Toooooor!

29. Juni 2012 : | Geschrieben von

Mit dem Fussbal verhält es sich so, dass ich sein kann, wo ich will, es gibt kein Entkommen.

Natürlich wird hier EM-gefiebert.

Pfffff.

 

Naja, und weil ich das mal miterleben wollte, habe ich mich zweimal mitreißen lassen. Ich bin mit meinem Mitbewohner, meinem Chef und meinem Freund also ein Spiel gucken gegangen. Das eine Mal im Lighthouse – ist an der Strandpromenade im Boardwalk eine Art Kneipe, Bowling-Halle, Billardtreff, Wir-gucken-Fußball-auf-einem-riesen-Bildschirm. Und das andere Mal wars im „Deutschen Klub“. Der deutsche Klub. Was soll ich sagen… Ist vor um die sechzig Jahren gegründet worden. Man bekommt dort gutbürgerliche Küche, Haxe, Kraut, Bratwurst, wie mans kennt. Und man findet dort Deutsche. Wird wohl ein Stück Heimat bedeuten für hier lebende Deutsche. Wenn sie es denn so mögen. Da ich bisher nur einmal dort war, zu mehr war ich nicht zu überreden, kann ich nicht wirklich viel über den „Deutschen Klub“ sagen. Was ich allerdings witzig fand, war, dass ich dort einem Mann über den Weg gelaufen bin, der gesächselt hat.

HeheHe.

Ein Sachse in Südafrika!

Naja, zum Spiel direkt kann ich nicht viel sagen, die Deutschen haben natürlich! beide Male gewonnen. Und ich fand mein Bier super! Das ist doch auch das wichtigste – zumindest von meinem Standpunkt aus betrachtet. Die Stimmung war im Lighthouse besser, weil das Ding einfach viel größer und voll war. Die Leute haben mitgefiebert, geflucht, Ratschläge an die Spieler gebrüllt, kommentiert, beurteilt, so, wie große Politik nun einmal abläuft.

Das Lighthouse hat weiterhin den Vorteil, dass es recht nah an der Uni gelegen ist, und man bei solchen Events immer internationale Studenten trifft, die mit Masifunde zusammenarbeiten. Da kann man sich dann bei einem Bierchen in lockerer Umgebung beschnuppern.

Im „Deutschen Klub“ hingegen hat man eher das Klientel vom „Adler“ oder „Zum Schlossbrunnen“, also aus der Kneipe von nebenan, um sich. Empfehlenswert bei starkem Heimweh, ist danach nämlich direkt weg. Sollte ich einen Rappel bekommen, gehe ich nochmal hin und speise dort, dann kann ich Bescheid geben, wie es schmeckt. Habe mir aber sagen lassen, dass es lecker und gut sei.

Cheers!


« »

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.