Urlauber | Vermieter | Über uns | Hilfe
  

Port Elizabeth

Geografische Lage
Kontinent:Afrika
Staat:Südafrika
Provinz:Ostkap
Distrikt:Nelson Mandela Bay
Daten & Fakten
Höhenlage:0-60 m ü. NN
Fläche:1845 km²
Küste:16 km
Einwohnerzahl:1244900
Gründungsjahr:1820
Flughafen:Port Elizabeth Airport

The Bush Café (Kula Malaika Foundation)

18. Dezember 2017 : | Geschrieben von

Wenn man auf der bekannten Gardenroute unterwegs ist und Lust auf ein paar Stunden Autofahren auf einer ruhigeren, sehr spannenden Straße hat, sollte man kurz nach dem verschlafenen Ort Knsyna auf jeden Fall auf die Seven Passes Road abbiegen. Die Straße führt Einen von Knysna bis zum Industrieort George und hat neben tollen Aussichten und schönen kleinen Dörfern auch ein Café zu bieten. Ein sehr spezielles Café, welches wir nicht entdeckt hätten, wären nicht kurz davor noch Affen über die Straße gelaufen, weswegen wir abbremsen mussten.

The Bush Café befindet sich so ziemlich auf halber Strecke des Passes und wirbt nur mit einem kleinen Schild „Good coffee for R10“ am Straßenrand. Neugierig fuhren wir auf das Grundstück, auf dem sich das „Café“ befindet und wurden von 2 kleinen Hund aufgeregt begrüßt, als wir ausstiegen. Schnell merkten wir, dass dies irgendwie ein besonderer Ort war. Alles war schön grün, die Terrasse war mit den verschiedensten Möbeln ausgestattet, eine Hängematte hing von Baum zu Baum. Eine ältere Dame kam uns entgegen und begrüßte uns freundlich. Ihr Name war Maltred, sie fragt, ob sie uns das Grundstück zeigen soll. So wurde uns das ganze Grundstück gezeigt und Maltred erzählte, dass dies nicht nur einfach ein Café ist, sondern eine NPO. Die Kula Malaika Foundation, die Kindern aus Townships anbietet, zu ihnen zu kommen, um Handwerksarbeit zu erlernen. Sie machen Ketten, knüpfen Teppiche, schweißen Flaschen und machen sogar Schuhe! Auf dem kleinen Grundstück befindet sich auch ein Kunstladen, indem man diese Sachen dann für faire Preise kaufen konnte. Nach der Führung lernten wir noch Ann-Christin, eine Freiwillige aus Deutschland kennen, die für 3 Monate auf dem Grundstück lebt, mit den Kindern die Kunstprojekte macht oder im Café mithilft. Wir saßen noch ein Weilchen in dem liebevoll eingerichteten Outdoorcafé, genossen unseren Cappuccino, bevor wir dann glücklich in unser Auto einstiegen und weiterfuhren. Definitiv ein Ort zum träumen und eine tolle Alternative zu den überfüllten Cafés entlang der N2!

Home


« »

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.