Urlauber | Vermieter | Über uns | Hilfe
  

Port Elizabeth

Geografische Lage
Kontinent:Afrika
Staat:Südafrika
Provinz:Ostkap
Distrikt:Nelson Mandela Bay
Daten & Fakten
Höhenlage:0-60 m ü. NN
Fläche:1845 km²
Küste:16 km
Einwohnerzahl:1244900
Gründungsjahr:1820
Flughafen:Port Elizabeth Airport

In der Wohnzimmerecke liegt eine tote Kuh…

2. April 2013 : | Geschrieben von

Knock, knock, knock- Am Samstagabend am Osterwochenende  klopft‘s an unserer Tür: Lubabalo, unser Vermieter und ein Freund aus der Nachbarschaft wollen uns zu einer traditionellen Xhosa-Zeremonie mitnehmen.

Am ersten Tag von einem 3 Tage langen Fest, kommen wir in das menschengefüllte Haus einer Familie aus dem Township an und das erste was meinem Vegetarierherz ins Auge springt, ist die geschlachtete Kuh, die im Wohnzimmer in der Ecke liegt… Ein Hauch von Fleisch und nebendran liegt der noch nicht abgezogene Kuhkopf samt Hörnern.

Die geschlachtete Kuh wurde nicht als Konkurrenz zum Osterhasen eingetauscht, sondern der Grund für  die „Metzgerspielchen“ war ein Traum.

In der Xhosakultur spielen die verstorbenen Vorfahren noch eine sehr wichtige Rolle. Wenn ein Mensch stirbt, wird ein (Beerdigungs)-Fest zu den Ehren des Verstorbenen gefeiert und eine Kuh (die Erste) geschlachtet, um den Körper und die Seele respektvoll zu entsenden.
Zurück zum Traum: Ein Xhosa-Mann hatte einen Traum mit seiner verstorbenen Mutter, was ein Zeichen war, dass der Geist der Verstorbenen wieder in die Mitte der Familie aufgenommen werden möchte. Hier wiederrum wird eine weitere Kuh (die Zweite) geschlachtet und 3 Tage lang gefeiert.
Am ersten Tag wird die Kuh von der Person, und nur von dieser, geschlachtet, die die den Traum hatte.
Die Kuh muss ihr „GO“ geben, indem sie einmal laut muuuuuuuuhhht.
Am zweiten Tag wird der Fleischberg gekocht, gebraait und gegessen.
Am nächsten Tag werden die Knochen verbrannt, so dass am Ende wirklich so gut wie nichts mehr übrig ist, außer die Hörner der Kuh, die an einem Pfahl vor dem Haus thronen und den heiligen Platz des Grundstücks bestimmen.

Also, wer eine Townshiptour macht, sollte mal auf die Hörner vor den Häusern achten;)

Auf den zweiten Blick neben der geschlachteten Kuh im Wohnzimmer, fällt mir auf, dass eine Runde Männer, getrennt von den Frauen sitzt. In der traditionellen Xhosakultur gibt es ganz klare Hierarchien: Männer stehen über Frauen; Verheiratet über Unverheiratet.

Für uns war es eine große Ehre in den Kreis der verheirateten Big Mamas aufgenommen zu werden. Mit dem Gewicht zulegen hat bei uns schon gut geklappt, aber mit der Heirat happerts noch ein wenig… Jedoch durften wir Teil davon sein, weil wir aus einer andern Kultur stammen. Eine unverheiratete Xhosafrau darf nur in diesen Kreis eintreten, wenn eine der verheirateten Frauen ihr die Erlaubnis erteilt.

Inmitten der Big Mamas:)

Inmitten der Big Mamas:)

Aus voller Brust wird gesungen, im Takt dazu geklatscht und in der Mitte des Kreises getanzt, was wir uns natürlich nicht entgehen lassen durften.
Mit einer Flasche Brandy als Gastgeschenk hieß es, dass wir eine Rede schwingen müssen. Der Part fiel dann auf mich und so standen wir gemeinsam vor dem Gastgeber mit Flasche Brandy in der Hand und aufgeregt, wie am ersten Schultag, bedanke ich mich für die unglaubliche Gastfreundlichkeit und die Offenheit gegenüber uns! Auch wir bekommen eine Rede gehalten vom noch nüchternsten verheirateten Gefährten und werden nochmal fest gedrückt und mit offenen Armen willkommen geheißen.

Mhhhhhh, das schmeckt so fein, das geht mir rein!

Mhhhhhh, das schmeckt so fein, das geht mir rein!

Auf die neue Freundschaft wird erstmal mit dem „leckersten selbstgebrauten Bier der Welt“, Umqombothi genannt, angestoßen. (ausgesprochen: Um-qo(mit Klichlaut)-mbothi). Umqombothi, das aussieht wie eine Mischung aus Wiederverdautem und anderen Körperflüssigkeiten mit säuerlichem Geschmack saust unsere Speiseröhre hinunter und wir erfreuen uns noch mehr, als wir erfahren, dass wir davon ein ganzes Mass trinken dürfen/müssen. Mhhhhhhhh, yam, yam, yam.

Auch von dem Gastgeschenk muss der Gast ein Viertel mittrinken, besagt eine Regel der Xhosakultur.

Ein Blick über das Township bei Nacht!

Ein Blick über das Township bei Nacht!

Nach weiteren Stunden mit traditionellen Gesängen, Tänzen und feinstes Umqombothi wird es für uns Zeit zu gehen. Vor der Tür bleiben wir noch einen Moment stehen und genießen die Aussicht bei Nacht über das beleuchtete Township und versuchen diesen Abend mit wunderbaren Momenten fest zu halten…


« »

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.