Urlauber | Vermieter | Über uns | Hilfe
  

Port Elizabeth

Geografische Lage
Kontinent:Afrika
Staat:Südafrika
Provinz:Ostkap
Distrikt:Nelson Mandela Bay
Daten & Fakten
Höhenlage:0-60 m ü. NN
Fläche:1845 km²
Küste:16 km
Einwohnerzahl:1244900
Gründungsjahr:1820
Flughafen:Port Elizabeth Airport

Du da, ich hier…

14. März 2012 : | Geschrieben von

Fernbeziehungen. Ein Wort, ein Zustand. Es ist der Zustand, wenn ein Paar auf verschiedene Ort aufgeteilt verweilt. Und sich manchmal sieht. Aber eher selten. Telefonieren, vielleicht emailen, smsen, skypen, das sind die Medien, durch die das Paar kommuniziert.

Fernbeziehungen sind nicht immer einfach.
Und Fernbeziehungen gehen in die Hose.
Nicht immer.
Aber immer öfter.

Fernbeziehungen sind schwierig, weil der Mensch eben ist, wie er ist. Er will Nähe, er will Wärme, er will, wenn er verliebt ist, die „angebetete“ Person um sich haben. Das Verliebtsein geht in einer andauernden Beziehung irgendwann wahrscheinlich in Liebe über – aber noch immer: Der geliebte Mensch sollte doch am Besten um Einen herum sein.

Leute in ihren zwanziger Jahren gehen oftmals studienbedingt ins Ausland. Oder für ein Praktikum, oder für einen Job, oder einfach, um die Welt zu sehen. Sie gehen weg und es passiert, dass sie ihren Partner zurücklassen. Manche machen Schluss, trennen sich, weil sie die Chance nicht wirklich sehen, dass es Sinn macht, zusammen zu bleiben, wenn man voneinder getrennt ist. Ist das egoistisch – oder realistisch? Andere bleiben zusammen, glauben an die Liebe. Manche trennen sich im Laufe der Zeit, manche „schaffen es“. Davon wiederum machen Einige dann Schluss, wenn sie wieder vereint sind, denn man hat sich in der Zwischenzeit weiterentwickelt. Und abgesehen von all dem, was ich jetzt gerade aufgezählt habe, gitb es noch mehr Gründe, weswegen man sich so trennt.

So, nun ich bin hier umgeben zum Einen von Einheimischen und zum Anderen von weiteren Auslandspraktikanten und internationalen Studenten. Einige davon haben einen Partner Zuhause. Es sind verschiedene Menschen, verschiedene Persönlichkeiten, aber in Einem gleichen ihre Aussagen: Eine Fernbeziehung zu führen ist schwer. Sehr schwer.
„Die Beziehung muss schon echt fest sein, bevor man weggeht, damit sie hält!“ habe ich da zum Beispiel gesagt bekommen. Oder manche schwingen auf eine offene Beziehung um, lassen dem Partner, aber auch sich selbst, gewisse Freiheiten, in der Hoffnung, dass man sich so nicht verliert.
„Aber das kann halt auch nicht Jeder!“ heißt es dazu immer wieder.
Das Stichwort ist Vertrauen. Wenn es da ist, ist es da, wenn nicht, dann hat das Paar ein Problem. (Eifersucht. Unsicherheit. Misstrauen. Manche Partner vertrauen sich noch nicht einmal, wenn sie sich gegenüber stehen. Machen sich die Hölle heiß, telefonieren dem Anderen hinterher, wählen sich die Finger wund und reden sich die Ohren blutig. Streit. Anklagen und Vorwürfe. Kennt fast Jeder.
Ein Paar, dass sich auf eine lange Distanz vermisst, muss sich also vertrauen, um die Beziehung aufrecht erhalten zu können. Das „A und O“ ist das.)

Nun, in jeder Beziehung kommt es mal zum Streit. Jedes Paar hat seine eigenen Streitmuster und seine eigenen Lösungswege. In einer Fernbeziehung ist dann ersichtlich, wie gut, effizient und wirklsam diese Lösungsstrategien funktionieren. Waren sie schon nicht so toll, als man noch zusammen am gleichen Flecken war, wird man in der Fernbeziehung merken, wie schlecht man es schafft, sich wieder zusammen zu raufen.

Jede Beziehung basiert auf etwas. Idealerweise auf gleichen Interessen, gleichen Idealen, Einstellungen und Ansichten. Harmonie kann dann gut wachsen und gedeien. In einer Fernbeziehung schätze ich, kommt es dann ganz deutlich raus, wie gut die beiden Menschen zueinader passen. Ich habe erst vor ein paar Tagen mich mit einem Praktikanten aus Deutschland unterhalten, dessen Freundin ihn bereits freudig erwartet, da er diese Woche nach einem sechsmonatigen Praktikum endlich wieder nach Hause kommen wird. Er meinte, dass die große Distanz dazu führe, dass man sich mit seiner Beziehung gedanklich auseinander setze. Man vermisse die Person, denke an die schönen Momente und sehnt sich nach diesen. Jedoch denke man auch viel über die Probleme der Beziehung nach. Und diese Probleme können Einem sehr groß erscheinen.
Ich musste ihm Recht geben.

Einige werden sich jetzt gar nicht wundern, diesen Blog von mir zu lesen…

no more shirts, gone t-shirt wild

no more shirts, gone t-shirt wild


Pyramide Sketch

Pyramide Sketch


The Legend of the Flying Urxmun

The Legend of the Flying Urxmun


Xola Mpendu Illustrations Branding

Xola Mpendu Illustrations Branding


Xola's Character Design Factory

Xola's Character Design Factory


« »

Ein Kommentar zu “Du da, ich hier…”

  1. Udo Köhler schrieb am 15. März 2012 um 16:46 Uhr:

    Hallo Danni,
    eine Fernbeziehung MUSS stabil sein, denn es gibt immer Momente, an denen man am Partner zweifelt. Eine Normalität in unserem Zeitalter. Eine solche Fernbeziehung kann aber unter Umständen sehr stark zusammenführend sein. Gerade dann, wenn sie vorher (bevor man sich voneinander Trennen musste (beruflich oder sonstwie)) von kurzfristiger Dauer war.
    Grüße ins warme Afrika
    vom Onkelchen


Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.