Urlauber | Vermieter | Über uns | Hilfe
  

Port Elizabeth

Geografische Lage
Kontinent:Afrika
Staat:Südafrika
Provinz:Ostkap
Distrikt:Nelson Mandela Bay
Daten & Fakten
Höhenlage:0-60 m ü. NN
Fläche:1845 km²
Küste:16 km
Einwohnerzahl:1244900
Gründungsjahr:1820
Flughafen:Port Elizabeth Airport

Auf zum „National Arts-Festival“ in Grahamstown

3. Juli 2013 : | Geschrieben von

Grahamstown war bislang für mich eine unscheinbare kleine Stadt in den Bergen, die ich nur als Haltestelle für den großen Überlandsbus kannte. Bis zum vergangenen Wochenende. Denn einmal im Jahr verwandelt sich dieses Studentenstädtchen für zwei Wochen in eine Kulturhochburg voll von Theater, Tanzaufführungen, Konzerten, Märkten und Kunstausstellungen. In dem zentimeterdicken Programm kann man stundenlang wälzen und findet immer noch etwas Besseres.

Einmal im Jahr wird die Stadt zur lauten Kulturhochburg. Menschen aus dem ganzen Land besuchen Grahamstowns Kunstfestival.

Einmal im Jahr wird die Stadt zur lauten Kulturhochburg. Menschen aus dem ganzen Land besuchen Grahamstowns Kunstfestival.

Begonnen haben wir Freitagabend mit der Tanzaufführung  „Cellar door“ über die Wahrnehmung von Schönheit. Eine interessante Art des zeitgenössischen Tanzes mit einigen witzigen Stellen, zum Beispiel als der Pfau Christina Aguileras „Beautiful“ mit überzogener Mimik imitiert.

Nach einem wunderbaren Farmerfrühstück (wir hatten ein nettes Zimmer im Radway Green Bed & Breakfast, eine Farm etwas außerhalb von Grahamstown) starteten wir mit dem Tanzstück „Fabric“ (dt. Stoffe) in den Tag. Die Tänzer wussten sich um Stoffe und auf dem Boden zu schlängeln. Dabei erzählten sie verschiedene Geschichten auf Englisch und isiXhosa. Auch die Nicht-isiXhosa sprechenden Tänzer haben in der Klicksprache gesprochen. Dabei waren sie jedoch etwas unverständlich, wie eine unserer Mitreisenden uns später verriet.

Nach vielem Tanz zog es uns auf einen Markt auf dem Unigelände. Mein Shoppingherz schlug sofort höher und mein Geldbeutel musste weinen. Sooo viele schöne Dinge auf einem Fleck und vieles handgemacht und Einzelstücke.

Die Grahamstown-Truppe vor einem Bild der Freiluftfoto-Ausstellung

Die Grahamstown-Truppe vor einem Bild der Freiluftfoto-Ausstellung

Viel Zeit blieb uns nicht, wir wollten uns „Mixtape“ anschauen, ein superwitziges Theater-Stück über vergessene 90er-Lieder und die damalige Jugend. Mittlerweile war es schon wieder Abend, doch das hielt uns nicht davon ab, das Programm weiter auszunutzen. Immerhin konnten wir hier uns endlich auch mal Nachts in der Stadt bewegen, da die Straßen voller Menschen waren. In Port Elizabeth ist um die Zeit alles leer und entsprechend unsicher. Um 21 Uhr traten die jungen Hip-Hopper „The Geniuses“ aus Walmer Township auf, dabei mussten wir natürlich im Publikum unterstützen. Die Jungs rappten auf der Bühne und ehrten unsere Anwesenheit mit einem Gruß an die „Masifunde-Mädels“. An diesem Abend schafften wir es tatsächlich noch um Mitternacht eine Jazz-Session anzuschauen. Doch nach einer Stunde mussten wir fluchtartig das Konzert verlassen, da wir alle einfach zu müde waren.

Ein neuer Tag, der wieder mit großartigem Frühstück begann. Dieser Tag sollte etwas ruhiger sein, wir schauten uns eine Photographie-Ausstellung von Anti-Apartheids-Kämpfern an. Witzigerweise erkannten zwei mitgereiste Schwestern ihre Mutter auf einem der Bilder wieder. Eine weitere Ausstellung zeigte lila Tropfen, die von der Decke hängen in Erinnerung an das verfärbte Wasser der Polizei, um die Demonstranten zu markieren.

Müde, aber voller neuer Eindrücke kehrten wir Sonntagabend zurück. Und wenn der letzte Besucher nach zwei Wochen Festivalstimmung die Stadt verlässt wird Grahamstown wieder zur leisen Universitätsstadt, in der die Studenten pauken und ab und zu ein Bus hält.

Eine lustige Zeitreise in meine Zeit: Die 90er :)

Eine lustige Zeitreise in meine Zeit: Die 90er 🙂

Das Lila erinnert an gefärbtes Wasser das die Polizisten während der Apartheid zur Markierung der Demonstranten einsetzten

Das Lila erinnert an gefärbtes Wasser das die Polizisten während der Apartheid zur Markierung der Demonstranten einsetzten


« »

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.